Rechtskalender - September 2014

Haftpflichtversicherung haftet für das Fällen von Bäumen auf fremdem Grundstück

Der Fall:
Der Kläger ging davon aus, diverse Bäume stünden auf seinem Grundstück. Er fällte die Bäume, da die Äste in die Ackerfläche hineinragten und eine Bewirtschaftung verhinderten.

Tatsächlich standen die gefällten Bäume jedoch auf öffentlichem Grund.

Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr machte daher Schadenersatzansprüche gegen den Kläger geltend.

Der Versicherer des Klägers lehnte die Übernahme dieses Schadens ab.

Die Entscheidung:
Das Oberlandesgericht Oldenburg entschied, dass das Fällen von Bäumen auf dem Nachbargrundstück wegen Irrtums über den Grenzverlauf der allgemeinen privaten Haftpflichtversicherung unterfällt (OLG Oldenburg, Urteil vom 14.05.2014 – 5 U 25/2014).

Es argumentierte, bei dem Fällen der Bäume auf einem fremden Grundstück habe sich ein Risiko des täglichen Lebens verwirklicht.

Es könne auch nicht davon ausgegangen werden, dass der Kläger die falschen Bäume vorsätzlich gefällt habe. Ein Ausschlussgrund für die Übernahme des Schadens durch den Versicherer sei daher nicht ersichtlich.

Das Risiko des Fällens fremder Bäume gehöre weder zu einer Grundbesitzer-, noch zu einer Betriebshaftpflichtversicherung.

Für weitere Fragen steht Ihnen Rechtsanwältin Sabine Hippel gerne zur Verfügung.

Adresse

Rechtsanwältin Sabine Hippel
Marienstraße 26
32049 Herford

Bürozeiten

Mo.-Do. 9-13 u. 14-18 Uhr,
Freitag 10-13 Uhr
und nach Vereinbarung

Kontakt

Telefon: 05221 693410
Telefax: 05221 693420
E-Mail: kanzlei@anwaeltin-hippel.de

Datenschutz | Impressum

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Datenschutzerklärung