Rechtstipp - Januar 2018

Behandlungsfehler bei der Geburtshilfe

Das Oberlandesgericht Hamm erkannte dem bei der Geburt aufgrund von Behandlungsfehlern geschädigten Kind 250.000,00 € Schmerzensgeld zu.

Sachverhalt:

Der Kläger wurde im Oktober 2007 im beklagten Krankenhaus in Paderborn geboren. Nach einem mehrstündigen Aufenthalt im Kreißsaal und zeitweiser Überwachung des Geburtsgeschehens mittels CTG (Cardiotocographie) entschlossen sich die Ärzte entschlossen sich zu einer Sectio (Kaiserschnitt).

Das Kind wurde mit einer Nabelschnurumschlingung entbunden und zeigte in seiner weiteren Entwicklung die Folgen einer Hirnschädigung aufgrund einer Unterversorgung mit Sauerstoff. Es leidet an einer allgemeinen Entwicklungsstörung mit dauerhafter Einschränkung seines Intellektes, seines Sprachvermögens und seiner motorischen Fähigkeiten, außerdem besteht eine Epilepsie.

Entscheidung:  

Die Schadensersatzklage des Kindes als Kläger, vertreten durch seine Eltern, hatte in beiden Instanzen Erfolg. Nachdem ihm das Landgericht eine Schmerzensgeldbetrag in Höhe von 175.000,00 € zuerkannt hatte, erhöhte das Oberlandesgericht Hamm den Betrag auf 250.000,00 €. 

Dieses beruhte darauf, dass den beklagten Ärzten mehrere Behandlungsfehler unterlaufen waren. So hatten sie es behandlungsfehlerhaft unterlassen, die Geburt mittels eines Dauer-CT zu überwachen. Dieses wäre erforderlich gewesen, da das erste CTG bereits pathologisch war und für einen Kaiserschnitt gesprochen hätte. 

Spätestens ab dem zweiten pathologischen CTG hätten die Ärzte für eine halbstündige Kontrolle sorgen müssen. Die Indikation für den Kaiserschnitt wäre dann früher gestellt worden. Die Behandlungsfehler wurden als grob bewertet, so dass dem Kläger im Hinblick auf die Folgen eine Beweislastumkehr zugute kam. 

Für weitere Fragen steht Ihnen Rechtsanwältin Sabine Hippel gerne zur Verfügung.

Adresse

Rechtsanwältin Sabine Hippel
Marienstraße 26
32049 Herford

Bürozeiten

Mo.-Do. 9-13 u. 14-18 Uhr,
Freitag 10-13 Uhr
und nach Vereinbarung

Kontakt

Telefon: 05221 693410
Telefax: 05221 693420
E-Mail: kanzlei@anwaeltin-hippel.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Datenschutzerklärung